Blogadoption – Ihr habt die Wahl!

Frohes neues Jahr!

Ich hoffe, Ihr hattet alle ein gemütliches und beschauliches Weihnachtsfest ohne Entbehrungen, Streit und Ärger. Ich habe in den letzten Wochen Bewerbungen zur Blogübernahme gesammelt und will Euch heute die Bewerberinnen vorstellen, damit Ihr im Anschluss wählen könnt, wer das Blog für Euch weiterführen soll. Am Ende der Vorstellungsrunde findet Ihr einen kleinen Wahlzettel. Gewählt werden kann bis zum 15. Januar. Am 19. Januar werde ich Euch dann die neue Bloggerin vorstellen und mich vernünftig von Euch allen verabschieden.

 

 Afra Dite:

“Ich bin normal.
Ich habe Ansprüche mich beruflich zu verwirklichen und habe Ansprüche eine fürsorgliche Mutter zu sein. Während hier viele schon unüberwindbare Diskrepanzen sehen, sieht meine Normalität so aus:
Ich befinde mich in Ausbildung und neben meiner Vollzeit Arbeit muss ich noch viele Stunden des Lernens investieren. Ich bin Befürworterin des Attachment Parentings und gebe meinen Kindern all die Nähe die wir brauchen. Übermensch? Nein, normal. Jeden Tag lerne ich scheitern. Hilfe einfordern, Bedürfnisse durchsetzen, kürzer treten, länger treten.

Vielleicht mute ich mir etwas viel zu, aber meine Erfahrungen als Alleinerziehnde,  Antragsstellerin bei diversen Ämtern, Kommunardin (zumindest zeitweise), Idealistin, Träumerin, Beraterin (stillen) und als mutterseelenalleinerziehend-follower, sagt mir, dass mutterseelenalleinerziehend ein Projekt von uns allen ist und ich immer eure Unterstützung hätte.

EINsam geht es nicht, bei der GEMEINschaft will ich auch nicht immer betteln gehen. Ich bin für ein echtes Miteinander und Füreinander und eine Welt in der sich eine Mutter nicht für alles rechtfertigen und entschuldigen muss, sondern ein vollwertiges und partizipierendes Mitglied der Gesellschaft ist.”

 

Andrea Bergner:

“Mein Name ist Andrea Bergner, ich bin 43 Jahre jung und Mutter von vier Kindern (25, 22, 11 und 3. Bin seit fast 10 Jahren alleinerziehend (mit ganz kurzer Unterbrechung) und werde es sicher bleiben, da meine bisherigen Erfahrungen ausreichend sind. :-)

Von Beruf bin ich Mediengestalterin, im Erstberuf Floristin und arbeite nun seit fast 4 Jahren als Tagesmutter. Total bunte Mischung, gelle?
Nebenbei arbeite ich noch für einen österreichischen Frischekonzern auf selbsständiger Basis und habe gerade eine neue Leidenschaft, meinen Thermomix, der täglich im Einsatz ist.

Schreiben ist eine Leidenschaft von mir. Die Überlegung zu einem Blog ist seit einiger Zeit in meinem Kopf. Mit mutterseelenalleinerziehend würde es Wirklichkeit. Wahnsinn.”

 

Runa Rosenstil:

“Liebe Maike, liebe alle, was für eine großartige Idee den Blog weiterzugeben. Ich möchte gerne meinen Handschuh in den Ring werfen. Ich bin 49 Jahre alt, habe 2 Söhne von 12 und 18 Jahren und bin seit 13 Jahren alleinerziehend. Seit vielen Jahren engagiere ich mich Landesvorstand und zeitweise auch im Bundesvorstand des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter VAMV e.V. (matildas blog). Ich habe einige Jahre im Ausland verbracht, viele berufliche Erfahrungen gesammelt und bin seit 7 Jahren in der Berufsberatung tätig. Ich schreibe für mein Leben gern und lebe seit einer Krebserkrankung meines älteren Sohnes vor 5 Jahren mit dessen Vater in einer Wohn- und Erziehungsgemeinschaft, weil wir beide für unser Kind da sein wollten. Anderen Frauen Kraft und Mut zu geben war mir immer wichtig – auch ich hatte tolle Mentorinnen an der Seite, wenn ich sie brauchte. Ich würde gerne den Blog in deinem Sinne weiterführen.”

 

 

 

Sarah Wies:

Hallo,

ich bin mutterseelenalleinerziehend von einem vierjährigen schwarzen frühgeborenen Sohn, gerichtserfahren, wenn es um Sorgerechts- und Umgangsstreitigkeiten, Aufenthalsrecht und Jugendamts-Hin-und-Her geht, ehemalige “Teen Mom”, Queer, Hamburgerin, Studentin, Stipendiatin, Journalistin und von der sozialen Ungerechtigkeit und Stigmatisierung, die Alleinerziehenden immer noch widerfährt, absolut genervt.

Gern würde ich, wenn möglich im Team, die großartige Arbeit von mutterseelenalleinerziehend weiterführen.

Viele Grüße,
Sarah

 

 

 

Flattr this!

Author: Sarah Wiedenhöft

Share This Post On

2 Comments

  1. Ich finde es schön, dass sich mehrere Mütter hier einbringen möchten. Daher finde ich es schade, dass nur eine Kandidatin den Blog übernehmen soll. Wäre es nicht möglich, dass sich all diese Frauen um den Blog kümmern, so wie es bei einigen anderen Blogs mit mehreren Autorinnen auch der Fall ist?

    Also ich sehe das als Vorteil, gerade da das “Netzwerken” hier oft angesprochen wurde. Mehrere Autorinnen könnten mehrere Sichtweisen einbringen und offenbar hat ja auch jede eine Art “Spezialgebiet”, über das sie etwas tiefergehender als die anderen bloggen könnte. Das bietet doch mehr Perspektiven und Erfahrungen und spricht so vielleicht eine breitere Schicht Alleinerziehender an, was wiederum zu stärkerem Zusammenschluss und/oder mehr Initiative führen könnte. Eben zur Stärkung, was ja gewollt ist. Und wenn eine Autorin dann doch mal – warum auch immer – verhindert ist, können die anderen dennoch (weiter)schreiben.

    Ja, andererseits verderben viele Köche den Brei. Und sicherlich werden die Frauen nicht alle aus dem selben Ort kommen, sie müssten sich also per Mail oder so abstimmen. Das stelle ich mir als hinderlich vor, gerade, wenn man sich vielleicht nicht persönlich kennt. Dennoch entspricht das doch dem “Netzwerken” und “Zusammenschließen”.

    Für mich überwiegt der Aspekt der erweiterten Perspektiven/Realitäten/Erfahrungen und ich empfinde diese Entscheidung als beengend, gerade weil es so endgültig und ausschließend scheint. Da ich mich partout nicht zwischen den Kandidatinnen entscheiden kann (und damit auch nicht werde), ohne einer Unrecht zu tun oder eine (wichtige) Sichtweise außer Acht zu lassen, und alle als bereichernd empfinde, ist dieser Vorschlag hier mein bescheidener Beitrag.

    Post a Reply
  2. Liebe Sarah!ich finde es sehr schön,das du diesen Blog weiter machst,obwohl ich gar nix von mir bis jetzt habe hören,schreiben lassen…habe soooooo viel zu tuen als allein erziehende von 2,Kindern von 13 und 17 Jahren;ich bin Anfang fuffzig und schwerbehindert und Hartz4.ich fühle.mich total scheiße,weil ich mich sehr allein fühle,obwohl ich in einem Veeein für allein erziehende bin;ist achon irgendwie merkwürdig

    Post a Reply

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*